Mitteilungen, Termine und Statements

31. Oktober 2014:
Neuauflage der Broschüre des Luchs-Projektes Pfälzer Wald/Nord Vogesen

In der neu erschienen Bröschüre des Luchs-Projektes, das von unserem Büro fachlich unterstützt wird, wurden die neuesten Erkenntnisse (seit der letzten Broschüre 2012) auf den aktuellen Stand gebracht. Weitere Informationen zum Luchsprojekt finden Sie auf www.luchs-projekt.org

Die Broschüre können sie hier downloaden.





05. Juni 2014:
Ausschreibung Stelle Freiwilliges Ökologisches Jahr

Ökologische Forschungsgemeinschaft für Naturschutz e.V.

Einsatzort: Ökologische Forschungsgemeinschaft für Naturschutz e.V.,
Hof 30, 16247 Friedrichswalde OT Parlow-Glambeck, 16247 Friedrichswalde
Betreuung: Dr. Mathias Herrmann



Einsatzstellenbeschreibung: Unser gemeinnütziger Verein fördert Wissenschaft und Forschung auf ökologischem Gebiet. In unseren Untersuchungen geht es darum, Wirkmechanismen und das Verhalten von Tieren im Freiland zu verstehen und letztendlich geeignete Maßnahmen zum Schutz von wildlebenden Tieren vorzuschlagen. Forschungsprojekte beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit der Ökologie von Säugetieren. Vögel, Amphibien und Reptilien gehören aber ebenfalls zu unserem Kompetenzspektrum. Wir beherrschen ein breites Spektrum an Methoden von der Telemetrie bis zur IR-Videoüberwachung.
Die Tätigkeiten des FÖJ-Teilnehmers werden eingebunden in unsere ökologische Freilandforschung. Der FÖJ-Teilnehmer arbeitet in einem Büro mit sechs erfahrenen Biologen und durch die aktive Mithilfe bei biologischen Forschungen erfolgt eine sehr qualifizierte Weiterbildung des Teilnehmers im biologisch/ökologischen Bereich und legt einen sehr guten Grundstein für ein mögliches anschließendes Studium der Biologie.
Die Einsatzstelle hat ihren Sitz im Kranichdorf Parlow, mitten im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, ca. eine Autostunde von Berlin entfernt. Die Einsatzstelle ist gleichzeitig auch verknüpft mit einem Naturland - Biobauernhof. Hier kann man sich Kompetenzen in der Schafhaltung und der Streuobstbewirtschaftung sowie Holzernte erwerben.

Mögliche Tätigkeiten des FÖJ-Teilnehmers/ der FÖJ-Teilnehmerin:

  • Projektbezogene Artenerfassung von Säugern, Vögeln, Amphibien und Reptilien
  • Kartierung verschiedenster Tiergruppen mit modernen Techniken (Bat Detektoren, Horchboxen, Schneespuren, Fotofallen, Fang, etc.)
  • Mitarbeit bei Artenschutzmaßnahmen, speziell für Fledermäuse und Wildkatzen, welche auch den Fang und die Telemetrie, sowie die deutschlandweite Arbeit zu und mit diesen Tieren umfasst
  • Mitarbeit an der Monitoringarbeit von Grünbrücken
  • Mithilfe bei der Pflege und Ernte der ökologischen, nach Naturland-Richtlinien geführten, Streuobstwiese
  • Betreuung und Versorgung der Schafsherde
  • Im Winter sind unter qualifizierter Anleitung erfasste Daten aufzubereiten, auszuwerten und Dokumentationen zu erstellen.
Besonderheiten: Hin und wieder gibt es Arbeit auch am Wochenende und an Feiertagen (Freizeitausgleich dafür in der Woche). Die Arbeit des FÖJ-Teilnehmers findet sowohl im Büro, als auch bei der Datenerhebung und sonstigen Arbeiten im Gelände statt. Aufgrund der Geländearbeit ist ein PKW-Führerschein (Klasse B) wünschenswert. Der Einsatzort ist durch die Buslinie 921 von Eberswalde und Joachimsthal aus erreichbar. Diese Orte sind wiederum an eine Reihe öffentlicher Verkehrslinien angebunden. Eine Unterkunft kann bei Bedarf gestellt werden. Die Unterkunftskosten sind im Rahmen des Unterkunftszuschusses i.H. von 50,00 abdeckbar.

Ansprechpartner:
Dr. Mathias Herrmann
033361-70248
oeko-log@t-online.de


Weitere Informationen: Landesjugendring Brandenburg: FÖJ-Einsatzstellen im praktischen Naturschutz



24. Februar 2014:
Ausschreibung Bachelor- und Masterarbeiten Wildkatze

Bachelorarbeit: Erfassung von Wildkatzenindividuen (Felis silvestris silvestris) auf dem Moselsporn

Hintergrund:
Seit mehreren Jahren untersucht Öko-Log auf dem Moselsporn (Rheinland-Pfalz) die Wildkatzenpopulation. Hierzu wurden über die Jahre hinweg mehrere Wildkatzen besendert und telemetriert. Mittlerweile haben wir ein umfangreiches, aber kein vollständiges Gesamtbild über die lokale Wildkatzenpopulation. Im Rahmen dieser Untersuchung soll versucht werden die komplette Wildkatzenpopulation auf dem Moselsporn genetisch zu erfassen.

Methode:
Die Erfassung der Wildkatzenindividuen erfolgt mittels Lockstockmethode zur Gewinnung von Haarproben und anschließender Analyse der gewonnenen Haarproben in einem externen Labor (genetic fingerprint). Die Laborkosten übernimmt Öko-Log im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten. Bei entsprechender Kenntnis (microSat, mtDNA) und auf Wunsch des Studenten kann die Analyse der Haarproben auch selbst durchgeführt werden. Der Einsatzort ist auf dem Moselsporn in der Nähe von Wittlich (Rheinland-Pfalz). Eine Unterkunft kann gestellt werden. Das Untersuchungsgebiet ist von dort mit dem Fahrzeug in 15 min zu erreichen. Die Aufstellung der Lockstöcke erfolgt in dem unwegsamen Gelände zu Fuß.

Qualifikation & Anforderungen:

  • Studium in Biologie, Biogeographie, Umweltwissenschaften oder ähnlichen Fach
  • Körperliche Geländearbeit (Ausbringen von Lockstöcken im teils unwegsamen Gelände, sowie regelmäßige Kontrollen)
  • Eigenständiges Arbeiten nach Einführung und wissenschaftlicher Anleitung
  • Flexibilität (u.a. Einsatz bei Wind und Wetter)
  • PKW-Führerschein (Klasse B bzw. 3)
  • Kenntnisse mit GIS (ArcView, ArcGis) von Vorteil
Bewerbungsschluss:
Freitag 14. März 2014, so schnell wie möglich: Lockstockerfassung muss im Frühjahr durchgeführt werden

Ansprechpartner:
Dr. Mathias Herrmann
03331-70248
oeko-log@t-online.de



Masterarbeit: Störungsempfindlichkeit der Wildkatze (Felis silvestris silvestris) gegenüber Störungen in ihrem Lebensraum

Masterarbeit:
Störungsempfindlichkeit der Wildkatze (Felis silvestris silvestris) gegenüber Störungen in ihrem Lebensraum Hintergrund: In jüngerer Zeit rückt die Wildkatze zunehmend in den Focus von artenschutzrechtlichen Prüfungen im Rahmen von Bauvorhaben (oft Regenerative Energien z.B. Windkraftanlage, Pumpspeicherwerke). Jedoch liegen nur wenige Studien über die Störungsempfindlichkeit von Wildkatzen vor. Im Rahmen dieser Masterarbeit soll ermittelt werden wie störungsempfindlich Wildkatzen gegenüber Störungen im Lebensraum, z.B. Ruhestätten, Jagdhabitate, sind. Weiterhin soll geprüft werden wie die Wildkatzen einen stark beeinträchtigten Korridor (Autobahn, ausgeräumte Agrarlandschaft, Zäune) nutzen. Weitere Themen können sich anhand der Ergebnisse herauskristalisieren.

Methode:
Bis zu 8 Wildkatzen werden mittels Fallen gefangen und mit GPS-Sendern besendert. Zusätzlich ist terrestrische Telemetrie erforderlich. Die Auswertung erfolgt mittels GIS. Die Feldarbeiten beginnen im März 2014 beginnen und dauern ein Jahr. Die Arbeit kann einen zeitlichen Ausschnitt hiervon betrachten. Der Einsatzort ist in der Nähe von Kaiserslautern. Ein Dienstwagen steht zur Verfügung.

Qualifikation & Anforderungen:
  • Studium in Biologie, Biogeographie, Umweltwissenschaften oder ähnlichen Fach
  • Technisches Verständnis (u.a. Umgang mit Sendern und Empfängern ~Radiotelemetrie, GPS)
  • PKW-Führerschein (Klasse B bzw. 3)
  • Flexibilität (u.a. Nachteinsatz, Einsatz bei Wind und Wetter)
  • Tadelloser Leumund und strikte Einhaltung der Vorgaben - die Arbeit erfolgt teilweise in einem militärischen Sperrgebiet
  • Wissenschaftliche Denkweise, eigenständiges Arbeiten
  • Kenntnisse mit GIS (ArcView, ArcGis) von Vorteil
  • Polizeiliches Führungszeugnis
Bewerbungsschluss:
Freitag 28. März 2014

Ansprechpartner:
Dr. Mathias Herrmann
03331-70248
oeko-log@t-online.de


Zur Hauptseite von OEKO-LOG

Vielen Dank für Ihr Interesse

OEKO-LOG.COM

Joachimsthaler Strasse 9, D-16247 Parlow, e-mail: OEKO-LOG@t-online.de